Start Schamanische Reisen Sonderlich & doch Wahrheit Shamanische Reise 30.4.2011

Sonderlich & doch Wahrheit Shamanische Reise 30.4.2011

 

Wie gewöhnlich begann ich die Reise mit einem Ritual, das für mich immer wieder etwas besonderes ist. Eine Reise, in die nichtexistierende Wirklichkeit, um dort zu erfahren, was als nächstes für mich anstand. Ich fühle die Energie, sie durchströmt meinen Körper, es ist hell, warm, ein Fließen von Licht. Ich stand staunend, fühlend in diesem Raum. Was spielt sich da ab dachte ich. Bilder kamen, es war, wie eine Leinwand auf der ein Film ablief. Eine Frau lief sicher und schnell mit einem schwarzweisen Hund auf der anderen Seite der Strasse ich habe sie nur mit dem Oberkörper gesehen, das Oberteil war rosa. Sie schaute zu mir grüßend herüber, ich lief mit einem weissen Wolfshund Schäferhundeart, ruhig und gelassen, meine Kleidung war an diesem Tag in Jadegrün und weiss, ein Hinweis das sich in meiner Spiritualität etwas verändert, erhöht. Doch es war noch alles nicht sichtbar, im Nebel, der Hinweis kam von einem Auto in Trabi ähnlicher Form. Wallender Dunst legte auf, ich durchlief diesen Schleier, sah einen Mann in Gefängnis Kleidung, wieder das Oberteil, er sprach mit jemandem, drehte sich dann aber lächelnd um und

arbeitete mit der rechten Hand etwas. Ein Energieschub durchschoss meinen Körper auf der Herzseite, dann wieder der ganze Körper. Was ist das, dachte ich und schaute hin. Ein wunderschöner Wolf in Farben wie ein Schäferhund kam freudewedelnd auf mich zu, dick und buschig war sein Fell, er begrüßte mich und zeigte mir eine Veränderung an, die sehr viel Positives beinhaltet. Nun im ersten Moment wusste ich nichts mit der Geschichte anzufangen ausser das eine Veränderung auf mich zukommt in der ich mich wohlfühlen werde. Nun kam auch Carlos ins Spiel, ein Indianischer Mann den ich demnächst persönlich kennen lerne, der auch mit mir arbeiten möchte, ist da die Verbindung, fragte ich mich?

2.5.2011 Wahrheit nachzuvollziehen und doch nicht

Ich hatte vor ein paar Tagen mich bei Viversum beworben zum Karten legen und mit hell sehen und fühlen, die Frau am anderen Ende diesen sollte es sein, morgens probierte ich es schon mal aber nie kam eine Verbindung zu Stande, erst am Abend, sie ist ein sehr gutes Medium. Sie empfahl mir eine Adresse um mich noch mehr ausbilden zu lassen im Chaneln als Medium, und zwar mit Fogo Sagrado. Nun ich lies einige Tage verstreichen, dann war der Zeitpunkt da. Endlich, ich schaute im Net nach bevor ich anrief, und staunte wieder, Wolfschlugen hieß der Ort, der Wolf ist mein Krafttier. Kein Zufall, es sollte so sein. Tage später rief ich an, war begeistert und spürte die Energie, als ich mit der Frau telefonierte. Später schickte sie mir eine Mail, da war sie auf einem Bild mit dem Wolf der aussah wie ein Schäferhund, sie ist blond und hatte dieses lockige Haar und das rosa Oberteil an. Nun, mich wundert gar nichts mehr, ich nehme es wie es ist. Das witzige ist an der Geschichte, der Traum vor dem Telefonat, gab mir weitere Hinweise. Ich sah ein kleines weisses Haus in mitten von Palmen und Wasser, ich dachte erst Peru, dann bekam ich den nächsten Hinweis. Es war nicht Peru, denn in Ihrer mail sendete sie mir einen Link mit von Griechenland The Beach House, da war dieses Bild was ich im Traum hatte und die weitere Verbindung, die Lotusblüte, und wenn ihre Freundin jetzt auch noch blond ist habe ich die nächste Antwort. Ich lernte also meine Lehrerin schon vorher kennen, die mich ausbildet als Medium und Medizinmann. Ich fühlte mich in der zweiten Reise auch sehr wohl ich war in einer Dimension wo alle Lichtschranken aufgingen, eine große Strasse sich auftat der Abend begann und dann sah ich ihn stehen groß schlank in Scherenschnittfarbe Carlos in meinen Gedanken—gleich, hörte ich, Moment! Da ich durch Fügung zu einem neuen Reitplatz kam, durch eine Freundin, staunte ich nicht schlecht, das Pferd hieß Carlos und ist sehr anschmiegsam und warm, und die zweite Frau ist tatsächlich blond!