Start Naturheilkunde Naturheilkunde Bachblüten

Naturheilkunde Bachblüten

 

 

Was sind Bachblüten? Bachblüten sind Heilpflanzen. Sie werden von wild lebenden Pflanzen gewonnen. Die Wirkstoffe in den Pflanzen enthalten keine Pharmalogie, deswegen werden sie oft als Placebo abgetan. Bachblüten werden gegen die negativen Grundstimmungen und Charaktereigenschaften die zum Ausdruck des jetzigen Problems geführt haben verordnet, nicht gegen irgendwelche Körperliche, Geistige Beschwerden. Die Wirkung der Bachblüten ist die positive Stimmung in uns zu verstärken und uns zu öffnen für unser Selbst. Sie bewirken das unser Wesen mit den Tugenden erfüllt wird, um Körper –Geist und Seele in das Gleichgewicht zu bringen und das Fehlverhalten auszuschließen, das Schmerz und Leid verursacht. Bachblüten heilen nicht, indem sie die Krankheit direkt angehen. Die positive Schwingungsverstärkung lässt auf inspirierende Weise unsere ganze Persönlichkeit erheben und dadurch verschwindet die Krankheit mit der Zeit, sie sind nun in der Lage unsere Sinne wie bei der Musik zu faszinieren, uns den harmonischen Ausgleich für Körper – Geist- Seele zu übermitteln, dazu gehört auch eine Sichtveränderung. Die Bachblütentherapie ist eine informatorische Therapieform, genau wie die Homöopathie. Es sind eindeutige Beweise im humanmedizinischen, sowie im veterinärmedizinischen. Personen können sich bei Placebos was einbilden, Tiere nicht. Sie, zeigen auf Bachblüten, eine deutliche Veränderung, sogar heftige Reaktion. Dies allein sollte genügen die Wirkung der Bachblüten nicht anzuzweifeln.

Beispiel: Mein Hund Lucie litt an Verlustängsten. Sie kam aus dem Tierheim und war total auf mich fixiert, ich durfte nicht einmal einen anderen Hund streicheln, sie ließ auch keinen anderen Hund an mich oder in ihr zu Hause (Revier).

Heute haben wir einen Bruchteil geschafft, in Zusammenarbeit mit unserem Tierflüsterer (Hundetrainer) und den Bachblüten (Red Chestnut, Holly, Gorse) es ist noch nicht ganz ausgestanden, da wir ja erst seit Anfang Juni, (ich bekam Besuch mit einem Hund), das war auch ein Grund gewesen, dass wir zweimal die Woche trainierten. Der Besuch kam am 20.7.12 und blieb über Nacht, Lucie akzeptierte ihn nach anfänglichem sträuben. Na ja, einfach war es nicht gerade, besonders für ein kennenlernen , erst mal Babysitter für Hunde zu spielen. Lucie ist ein Mischling, zwischen irischer Wolf und ausländischer Hütehund, so sagte man mir, diese Reaktion das nach kurzer Zeit, wo sie vorher jeden Hund bevor er einen Fuß in die Tür setzte schon verjagte. Dank des Tiertrainer der nicht Aufgab wie andere, die nur die Finanzen sahen, sondern Empathie und Menschlichkeit zeigte und dieses einfühlen, seine große Liebe zu den Tieren und auch der Bachblütentherapie, ist Lucie auf dem besten Weg. Sie akzeptierte sogar jetzt unser neues Haustier, eine zugelaufene Kröte India in ihrem Schwimmbassin. Jedes Individuum reagiert anders, da jedes eine eigene Qualität (Persönlichkeit) hat.

Bachblüten werden bei psychisch bedingten Erkrankungen angewandt, Bachblütentherapie ist dann interessant, wenn die Erkenntnisse vorliegen und keine andere Therapie angeschlagen hat, das Ziel nicht erreicht wurde.

Setzen sie Bachblüten rechtzeitig ein kommt es erst gar nicht zu diesem Problem. Das, liegt allein in der Hand des Klienten, wenn dieser eine psychische Fehlentwicklung oder Erkrankung erkannt hat.

Man kann mit Bachblüten viel erreichen, doch gibt es auch Fälle in denen es nicht angeschlagen hat.

Egal bei welcher Therapie ist immer die Mitarbeit (Sichtweiseveränderung) des Klienten wichtig, nur so kann auch das Ziel erreicht werden. Die Selbstheilung wird aktiviert und der Klient heilt sich selbst, durch die Stufen der Erkenntnis!