Start Indianische Geschichten Die Weisheit der Indianer

Die Weisheit der Indianer

 

 

Die Weisheit der Indianer


Im Indianischen ist Traum eine „Verpflichtung“, es kann ihm zum Beispiel: eine Tätigkeit gezeigt werden-wie die des Medizinmannes. Er fühlt sich dann dazu berufen und geht dieser Tätigkeit nach, übernimmt die Verantwortung für seinen (die Erscheinung, ist seine Vision) Traum, in dem er ihn ausübt.

Smahalla sagte. Ihr weißen Männer kennt nur die Arbeit. Ich will nicht das meine jungen Männer euch gleich werden. Menschen, die immer nur arbeiten, haben keine Zeit zu träumen; und nur wer träumt, findet „Weisheit“.

Johnston Manitu: „Zuletzt machte Manitu den Menschen, obwohl er der letzte und von allen der hilfloseste war, empfing er die höchste Gabe „ die Fähigkeit zu träumen“.

La Star; Wer Erfolg und Glück hat, muss etwas geträumt haben. Nicht weil er ein guter Arbeiter ist, sondern weil er seine Vision geträumt hat, hat er Glück, (und sie umgesetzt hat und sich von anderen nicht verunsichern hat lassen. Inka Nitsch).

„Sie“ (damit sind die Irokesen gemeint; im Jahr 1949 berichtet) das außer den Wünschen die wir haben die freiwillig in uns sind, auch die Seele Wünsche hat, andere Wünsche die aus der Tiefe des Unbewussten kommen (der Seele). Durch die Träume spricht die Seele zu uns, zeigt uns Bilder, dadurch werden Wünsche bekannt. Die Erfüllung dieser Wünsche befriedigt die Seele, bleiben die Wünsche unerfüllt, leidet die Seele und wird böse, sendet uns Krankheiten. Die geheimen Wünsche der Seele müssen erfüllt werden, sie tun sich im Traum kund, damit die Seele gesund wird. Wer den Wunsch im Traum nicht versteht, sollte einen Medizinmann befragen. Hier haben wir dann auch die Archetypischen Wünsche aus der Vergangenheit (der Vorgeburtlichen Zeit) , die Unbewussten und Bewussten, die unerledigten Wünsche aus dem Freudschen „ES“ sowie den psychosomatischen Befund, dass erst die Psyche , dann der Körper krank wird.

 

Aktualisiert (Mittwoch, den 07. Mai 2014 um 11:15 Uhr)