Start Schamanische Behandlungen/Rituale (Alternative Behandlungen) Schamanische Arbeit Fortsetzung

Schamanische Arbeit Fortsetzung

 

Wir alle haben die Sehfähigkeit (Sensoren) die für die Schamanische Arbeit notwendig ist. Es gibt bestimmte Rituale bei denen das sehen des vierten Chakras (Herz) und das des sechsten Chakras (Sirn, das mystische Auche) aktiviert werden kann. Von der Anatomie wissen wir wenn unser Sehnerv durchtrennt ist, wir nichts mehr sehen. Neurologisch ist es nicht möglich, doch wenn wir das dritte Auge verbinden haben wir ein Geistiges Auge und können mit dem Herzchakra sehen.

 

Wir wissen, das dass Gehirn von Kleinkindern zehn mal mehr Synapsen hat in den ersten Lebensjahren. Synapsen sind die Verzweigungen die von den Nervenzellen ausgehen Synapsen verbinden sich mit den Gehirnzellen.

Beispiel: Wenn ich immer nur die linke Hand benutze, verkümmert die rechte Hand. Sie verliert an Kraft und Bewegung. Genauso gut können sie auch wieder neue Verbindungen knüpfen, dass wurde wissenschaftlich bewiesen, z.B.: bei Demenz kranken Menschen. Einiges tritt wieder in Kraft. Nicht immer alles, doch es verbessert sich.

 

Was ist wichtig?

  1. Konzentration auf sich selbst und das Umfeld.

  2. Den Blickwinkel zu erweitern, vorausschauend zu denken.

  3. Erkennen, wahrnehmen.

  4. Wenn wir in der Konzentration sind, sind wir auch bewusst im sein.

  5. Vorausschauend fühlen ist ebenfalls ein wichtier Aspekt.

  6. Dann sind wir in der Gelassenheit und die Angst holt uns nicht ein, da wir im Selbst sind, alles andere ist verschwunden.

 

    Stelle dir vor du bist ein Krieger und auf der Jagt oder ein Soldat im Krieg, nur der Bewusst im SEIN ist, hat die Chance zu überleben, oder der Krieger wild zu entdecken.

    In dem Moment ist alles im Fluß, denn du hast einen klaren Blickwinkel und eine besseres Wahrnehmunsgefühl, für das was auf dich zukommt.

    Viele Menschen bei uns im Westen haben keine neuronalen Verknüpfungen entwickelt um Energien wahrzunehmen.

    Die Meridiane des goldenen Lichts laufen entlang der Wirbelsäule ausserhalb und am Kopf ca 30 cm entlang. Die Meridiane verknüpfen das dritte Auge mit dem Herzchakra, mit unserer Leinwand des Gehirns. Diese, nennen wir es Kabel oder Pfade übertragen verschiedene Daten von Bildern, Gefühlen, Oberfächen, Klang, Düfte und Geschmacksempfinden. All das ist für die schamanische Arbeit wichtig, wenn wir etwas bewegen, verändern wollen.