Start

Frauenheilkraft Uraltes Wissen Mondzeit

 

Bei den Lakota wurden die Tage der Mondzeit damals genannt. Die Frauen waren noch mit der Natur verbunden. Die Menstruation dauerte ähnlich lange wie der Mondzyklus 29,5 Tage.

In der natürlichen Folge erfolgte der Eisprung in der Zeit des Vollmondes, die Mond zeit bei Neumond. In der Zeit des zunehmenden Mondes werden die Kräfte der Erde, des Kosmos es mit der Fruchtbarkeit der Frau vereint, die bei Vollmond die größten Kräfte öffnet und die Gebärmutter wird empfangsbereit für ein befruchtetes Ei.

 

In der Zeit des abnehmenden Mondes ziehen sich die Kräfte der Frau zurück, um in der Zeit des Neumondes sich zu reinigen, zu bluten und die Gebärmutter und Körper, sowie das ganze Energiesystem wird erneuert und vorbereitet eine Seele zu empfangen, die einen menschlichen Körper annehmen möchte.

Eine Legende sagt das es Frauen gibt die es umgekehrt erleben, bei Heilerinnen , Schamaninnen, Magierinnen, Zauberinnen, denn ihre Magie der Gebärmutter dient dazu , sie in den dienst des Heilens und Träumens zu stellen

Unsere Gebärmutter baut jeden Monat eine Schleimhaut auf , sie reichhaltig mit Nährzellen versorgt. Sie richtet ein Nest für eine befruchtete Eizelle ein. Hat die Frau den Eisprung dann macht die Zelle sich auf den Weg, bereit den Samen zu empfangen, wird vom Körper kein Signal über die Hormonausschüttung gesendet, baut die Gebärmutter die Schleimhaut wieder ab. Bei der Menstruation wirft die Gebärmutter die Schleimhaut wieder aus und baut eine neue auf. Ein Ei kann 6-12 Stunden überleben, wenn es nicht befruchtet wird und wird vom Körper verdaut. Ein sehr intelligenter Vorgang von dem wir nich wirklich etwas merken.